Sr. Iris spricht Sr. Iris spricht Sr. Iris spricht
 

 Fachbereiche 

 > Musik
 > Bildende Kunst
 > Textiles Werken
 > Sport 
 > Geschichte
 > Gemeinschafts-  
    kunde
 > Religion
 > Deutsch
 > Englisch
 > Französisch
 > Italienisch
 > Latein
 > Mathematik
 > Basismedienkurs
 > Geographie
 > Wirtschaft
 > Biologie
 > Chemie
 > Physik
 > BNT
 > NwT
 > IMP
 > Astronomie








 

Mathematik

„Ich habe Bauchschmerzen, ich kann morgen nicht zur Schule gehen“, sagt die Tochter zur Mutter, worauf diese nachfragt: „Schreibt ihr morgen eine Mathearbeit“? So oder so ähnlich ist es in zahlreichen Spielfilmen zu sehen. Mathematik gilt bei vielen immer noch als das Horrorfach schlechthin, insbesondere für Mädchen, denkt man, und insbesondere dann, wenn sie mit Jungs gemeinsam lernen müssen. Denn Mathematik, Naturwissenschaften und Technik gelten nach wie vor als Domäne der Jungs, während man die Begabungen der Mädchen eher im sprachlichen und sozialen Bereich sieht, obwohl der Anteil der Studentinnen der Mathematik an den Universitäten etwa gleich dem der Studenten ist. Betrachtet man jedoch andere technische Studiengänge, so sind dort Frauen nach wie vor in der Minderheit. In koedukativen Schulen besteht tatsächlich die Gefahr, dass Mädchen in ihre typische Klischeerolle gedrängt werden, die sie auch spielen, weil sie nicht als unweiblich gelten wollen.

An unserer Schule besteht diese Gefahr nicht, denn hier gibt es keine Jungs. Hier dürfen Mädchen auch in Mathematik und den naturwissenschaftlich-technischen Fächern entfalten, was in ihnen steckt. Und siehe da: Viele Mädchen trauen sich auch in diesen Bereichen etwas zu und entwickeln ein starkes Selbstbewusstsein, so dass sie sich später sogar in von Männern dominierten Berufen behaupten können. Umfragen bestätigen dies: In reinen Mädchenschulen nennt ein höherer Anteil der Schülerinnen Mathematik als Lieblingsfach als an gemischten Schulen, und ein höherer Anteil entschließt sich für ein Studium im mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Hier dürfen sich Mädchen auch für „Jungenfächer“ und „Männerberufe“ interessieren.

„Die dargelegten Ergebnisse deuten darauf hin, dass monoedukativer Unterricht vor allem in einem jungentypischen Fach wie Mathematik oder Physik einen positiven Einfluss auf Selbstkonzept, Interesse und Einstellungen von Mädchen hat“ (Prof. Dr. Leonie Herwartz-Emden (Hrsg.), 2007, S. 120).


Mathematik findet sich überall in unserer Lebenswelt und der Mathematikunterricht ist natürlich mehr als „Rechnen“ und „Schülerquälen“. Galileo Galilei hat es einmal so formuliert: "Das Buch der Natur ist in mathematischen Lettern [Buchstaben] geschrieben.“ Um die Natur verstehen zu können, bedarf es also der Sprache der Mathematik. Die Beschäftigung mit Mathematik soll die Schülerinnen einerseits dazu befähigen, funktionale Gesetzmäßigkeiten zu erfassen, Modelle der Wirklichkeit zu erstellen und entsprechende Problemlösungen zu erarbeiten, andererseits soll die Erfahrung mit scheinbar zweckfreien mathematischen Denkweisen das Argumentieren und Abstrahieren in besonderer Weise fördern.

Zum konventionellen Mathematikunterricht kommen die informationstechnischen Grundlagen wie beispielsweise in BMK in der Unterstufe, Informatik in Klassenstufe 7, IMP und NwT in Klassenstufen 8 bis 10 sowie die Wahlmöglichkeiten von Informatik und Astronomie in der Oberstufe.

(R. Hug für die Fachschaft Mathematik)

 


Projekt
der Klasse 6
der Zahlenstrahl

Funktionen

Mathe mal ganz
anders!

Schülerinnen der 5b
gewinnen beim
Pangea-Wettbewerb

Zahnradprojekt
Klasse 6a

Geometrie
Klasse 5d

Klasse 5a bei
"Mathe zum Anfassen"

Kl. 8a und 8b
auf der
Technikmesse
2017

11 Preisträgerinnen
unserer Schule beim

Känguruwettbewerb
2018

 

 

 

 

  [Gästebuch]   [Kontakt]    [Impressum]   [Datenschutz]   [zurück zu Startseite