Sr. Iris spricht Sr. Iris spricht Sr. Iris spricht

                                               

 

 Schülerinnen-
 seiten

> Weihnachtsaktion
> Nikolausaktion
>
Pink Day
> Osteraktion
> Lolliaktion
> Rote Hand
> SMV
> Filmabend
> Lesenacht
> Schuldisco
> Girlscampus
> Schulsanitätsdienst
> Agnesfrühstück
> Schülerladen
> Jahrbücher
> Alumni
> Termine


 

St. Agnes SMV Osteraktion 2018

Die SMV unserer Schule veranstaltet seit einigen Jahren eine „Osteraktion".
Mit ihr unterstützen wir bedürftige Menschen.

Das Prinzip unserer Aktion ist: Menschen helfen, indem WIR helfen. Wir wollen damit vermeiden, dass die Schülerinnen ihren ganzen Verwandten- und Bekanntenkreis mit der leeren Mütze in der Hand abklappern.

Manche von uns arbeiten in einer Firma, im Altersheim oder im Kindergarten und spenden ihren Lohn, andere besorgen sich Sammelbescheinigungen für die Königstraße um dort zu singen, zu tanzen und zu musizieren. Andere verzichten auf Luxusartikel und lassen das eingesparte Geld unserer Aktion zufließen. Es entstehen jedes Jahr viele neue Ideen und Aktivitäten.

Jedes Jahr wählen wir Projekte aus, die wir unterstützen wollen, weil sie sich um wirklich arme und verlassene Kinder kümmern - Kinder, die keiner haben will.
Dadurch, dass wir ganz genau wissen, für wen wir Geld sammeln, ist eine große Betroffenheit zu spüren. Das bewirkt großes persönliches Engagement, sich für eine Sache selbst einzusetzen. Unsere Osteraktion ist dank der Mithilfe von allen jedes Jahr ein voller Erfolg.


Information zur diesjährigen Osteraktion:

Watoto: Kinderdörfer in Uganda (40% des Erlöses)

Watoto ist eine christliche Hilfsorganisation in Uganda. In Uganda haben im Krieg gegen Rebellen insbesondere viele Kinder und Frauen Traumatisches erlebt. Zahlreiche Kinder und Jugendliche wurden als Kindersoldaten zwangsrekrutiert und missbraucht. Es gibt viele Waisenkinder, die ihre Eltern verloren haben durch Krieg, Entführungen oder auch Aids. Watoto unterstützt Waisenkinder und bedürftige Frauen in Kampala und Guru. Ihre Projekte Baby Watoto und Watoto Villages bieten Waisenkindern nicht nur eine Unterkunft und Verpflegung, medizinische Versorgung und Bildung, sondern auch eine liebende Familie, in der sie aufwachsen können. Mit ihrem Projekt Living Hope geht Watoto direkt auf die Nöte hilfsbedürftiger und traumatisierter Frauen ein und unterstützt sie auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und Selbstbestimmtheit. Watoto gibt Kindern und Frauen, die sonst ohne Perspektive wären, Hoffnung und Sicherheit für die Zukunft.

Fraueninformationszentrum Stuttgart (FIZ) (30% des Erlöses)

Das Fraueninformationszentrum in Stuttgart bietet psychosoziale Beratung für Heiratsmigrantinnen und für Frauen, die Menschenhandel zum Zweck der sexuellen Ausbeutung ausgesetzt waren. Das FIZ ist Ansprechpartner für Heiratsmigrantinnen gegenüber Ämtern, Behörden, AnwältInnen und der Polizei. Frauen, die Menschenhändlern ausgesetzt waren, wird geholfen durch psychologische Unterstützung, durch die Organisation einer sicheren und geschützten Unterbringung oder auch bei der Rückkehr ins Heimatland.
Darüber hinaus leistet das FIZ Öffentlichkeits- und Bewusstseinsarbeit, um auch politisch Menschenhandel und Ausbeutung von Frauen und Mädchen stärker und effektiver zu bekämpfen.

Schule für gehörlose Kinder in Afghanistan durch die Kindernothilfe (30% des Erlöses)

Auch nach dem Ende des offenen Bürgerkrieges lasten auf den Menschen in Afghanistan weiterhin die instabile Sicherheitslage, Armut und mangelnde Bildung. Noch wesentlich schwieriger sind die Lebensbedingungen für die vielen Afghanen mit Behinderung. Die besondere Not der Gehörlosen wird meist übersehen. besonders Frauen und Kinder mit Hörbehinderungen werden of in ihren Häusern versteckt und haben keinerlei Zugang zu Hilfsangeboten und Bildung. Das SHIP-Projekt, das die kindernothilfe unterstützt, erreicht gehörlose Kinder aus der Stadt Jalalabad und Umgebung. Eine Schule mit 250 SchülerInnen unterrichtet Kinder von der Vorschule bis zur 12. Klasse nach einem eigens entwickelten Lehrplan in Gebärdensprache. Über 30 % der Kinder sind Mädchen, die unter der Taliban-Herrschaft keine Schule besuchen durften. Das Programm erreicht auch Kinder außerhalb dieser Modellschule. Für sie werden kleine Klassen an den Dorfschulen oder in den Häusern eingerichtet, wo sie von Mitarbeitern des SHIP-Projektes vor Ort unterrichtet werden.

 

Vielen herzlichen Dank für Ihre Spende!!

 

 

  [Gästebuch]   [Kontakt]    [Impressum]   [Datenschutz]   [zurück zu Startseite